Monatliche SEO-Unterstützung?
Warum es oft keinen Sinn macht

Viele Agenturen bieten Unternehmen, die ihr Google Ranking verbessern wollen eine monatliche SEO-Unterstützung an. Diese Art von SEO Dienstleistung ist jedoch nicht immer sinnvoll. In diesem Blogbeitrag werde ich einige Gründe erörtern, warum eine monatliche Betreuung nicht die beste Option für Ihr Unternehmen ist.

Wieso ist dieses Thema relevant?

Häufig bekomme ich Anfragen von Unternehmen und Selbstständigen, die zeitgleich mehrere SEO Dienstleister anfragen. Das Unternehmen bekommt dann mehrere Angebote. Unter diesen finden sich dann einmalige Festpreisangebote und Angebote für eine monatliche Betreuung. Für Unternehmen ist dann häufig nicht ganz klar, wieso es solche unterschiedlichen Vorgehensweisen gibt. Die monatlichen Angebote sind meistens günstiger vom Preis her, geben aber keinen klaren Horizont.

 

Über Preisunterschiede im SEO Bereich habe ich bereits einen Blogartikel geschrieben: Preisunterschiede bei SEO-Dienstleistungen []. Dort habe ich erklärt, wieso Preisunterschiede für Unternehmen nicht erklärbar sind und wie solche Preisunterschiede entstehen. In diesem Blogbeitrag möchte ich mehr auf das Bezahlmodell der monatlichen Betreuung eingehen.

Warum es häufig keinen Sinn macht:

Für kleine Unternehmen, lokale Unternehmen und Selbstständige machen diese Angebote häufig keinen Sinn. Gerade, wenn es nur eine kleine Anzahl an möglichen Keywords gibt, für die das Unternehmen ranken möchte, ist eine monatliche Betreuung vollkommen unnötig. Für viele lokale Unternehmen und Selbstständige gibt es nur eine geringe Anzahl an möglichen Keywords. Aus zwei Gründen sind diese Angebot unvorteilhaft:

1) Wieso langsam, wenn es auch schnell geht?

Stellen Sie sich vor es sind 20 Arbeitsstunden nötig um ein Ranking auf der ersten Seite für ein bestimmtes Keyword zu bekommen.

 

Bei einer einmaligen Optimierung werden die 20 Stunden Optimierungen direkt gemacht, sodass das Unternehmen entsprechend Ergebnisse sieht. Bei einer monatlichen Optimierungen hingegen werden diese 20 Stunden auf beispielsweise 6 Monate gestreckt. Entsprechend wird das Unternehmen die Ergebnisse erst wesentlich später sehen. Wieso also nicht alle nötigen Optimierungen sofort umsetzen? So bleibt das Unternehmen doch nur länger auf einer schlechten Position bei Google.

 

Für das Unternehmen besteht außerdem das Problem, dass man länger auf Ergebnisse warten muss und somit auch die Unzufriedenheit bei dem Unternehmen wächst. So hat man den Dienstleister beispielsweise schon ein paar Monate bezahlt, sieht aber nicht die gewünschten Ergebnisse. Im schlimmsten Fall wird dann der Vertrag gekündigt und das Unternehmen hat Geld ausgegeben und nicht die gewünschten Ergebnisse bekommen.

2) Keine Aufwandsschätzung

Um bei dem Beispiel mit den nötigen Arbeitsstunden zu bleiben. Viele SEO Dienstleister halten die monatlichen Gebühren extra klein, damit diese für Kunden attraktiv wirken. So ein bisschen wie Handyverträge für 1€ pro Monat. „Wir bieten SEO für nur 200€ im Monat an“. Für Unternehmen klingt das erstmal attraktiv. Allerdings basieren die Kosten nicht aufgrund einer realistischen Aufwandsschätzung, sondern umfassen eine zufällig gesetzte Stundenzahl zu einem bestimmten Preis.

 

Dadurch entsteht das Problem, dass zu wenige Arbeitsstunden vom Unternehmen gebucht werden, um überhaupt Ergebnisse zu erzielen. Mit anderen Worten müsste das Unternehmen monatelang auf die gewünschten Ergebnisse warten, weil die Betreuung so gering ist. Nur durch die Anpassung einiger Title Tags und H1 Überschriften, wird kein Unternehmen für wirklich wichtige Keywords ranken. Hat das Unternehmen ein SEO Dienstleister mit zu wenig Stunden beauftragt, werden auch keine Ergebnisse erzielt werden.

 

Aus diesem Grund sind individuelle Festpreisangebote, die aufgrund einer realistischen Aufwandsschätzung basieren, für den Kunden deutlich zielführender. Das Unternehmen hat klare Ziele definiert, eine klare Aufwandsschätzung und einen Zeitrahmen.

Wann eine monatliche SEO Betreuung Sinn macht:

Trotz den zwei oben genannten Gründen gibt es auch Fälle in denen eine monatliche SEO Betreuung für das Unternehmen absolut sinnvoll ist:

 

Viele Online Shops haben hohe zweistellige oder dreistellige Produkte in ihrem Shop. Nach vielen Produkten wird über Google gesucht. Entsprechend gibt es eine große Auswahl an möglichen Keywords für die optimiert werden kann. Keine Agentur hat direkt die Kapazitäten um für alle Keywords Optimierungen innerhalb eines Monats vorzunehmen. Hier macht eine kontinuierliche Optimierung des Shops mit den einzelnen Produktseiten definitiv mehr Sinn.

 

Bei großen Unternehmen, die eine Omnipräsenz erzeugen möchten und ähnlich wie Online Shops somit für eine große Auswahl an Keywords ranken möchten, macht eine monatliche SEO Betreuung zur Content Erstellung definitiv Sinn. So kann beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Blogartikeln monatlich vereinbart werden.

 

In diesen Fällen macht eine monatliche SEO Betreuung definitiv aus Unternehmenssicht Sinn.

Fazit:

Monatliche SEO-Angebote können in manchen Fällen sinnvoll sein. In vielen Fällen ist dies jedoch nicht sinnvoll und liegt absolut nicht im Interesse des Kunden. Viele Agenturen arbeiten mit monatlichen Betreuungsgebühren, weil die Planbarkeit der Zahlungen für die Agenturen angenehm ist.

 

Gerade für kleine Unternehmen mit wenigen relevanten Keywords ist eine einmalige SEO-Optimierung viel empfehlenswerter. Deshalb biete ich als SEO-Freelancer meinen Kunden auch eine einmalige Optimierung an – damit Sie planbar und sicher Ergebnisse bekommen.