Einfache Online Marketing Strategie für lokale Unternehmen:

Online Marketing kann viele Unternehmer und Selbstständige überfordern. Was ist die richtige Maßnahme für den Unternehmenserfolg? Soll ich SEO, SEA, Social Media oder Facebook Ads machen? Soll ich meine Webseite neu machen lassen? Ist das nicht rausgeschmissenes Geld? In diesem Blogbeitrag möchte ich ein einfache, aber effektive Marketingstrategie für lokale Unternehmen vorstellen.

Das Problem im Online Marketing:

Online Marketing ist sicherlich kein einfaches Thema. Ständig verändern sich die Rahmenbedingungen. Taktiken, die vor 2, 3 Jahren funktioniert haben, haben nun weniger Wirkung. Zum Beispiel ist die organische Reichweite bei Facebook Posts, und nun auch Instagram Posts, in den letzten Jahren immer schlechter geworden. Hinzu kommen dann neue Plattformen wie TikTok oder Podcast-Plattformen, wodurch noch mehr Möglichkeiten geschaffen werden.

Dazu kommt auch, dass es viele Online Marketer gibt, die letztendlich ihre eigene Dienstleistung verkaufen wollen (ich gehöre auch dazu :D). Jeder Marketer gibt andere Empfehlungen, was ihr Unternehmen erfolgreicher machen soll. So wird es auch nicht übersichtlicher.

Viele Unternehmer wissen sicherlich, dass sie noch mehr im Bereich Online Marketing tun könnten. Allerdings fällt die Wahl der richtigen Marketing Maßnahme bei der großen Auswahl an Möglichkeiten nicht leicht. In diesem Blogbeitrag will ich nun ein einfaches Konzept vorstellen, das Ihnen helfen soll etwas mehr Klarheit zu gewinnen.

Eine einfache Online Marketing Strategie:

Eine Online Marketing Strategie besteht letztendlich aus zwei Faktoren:

Traffic und Conversion. Traffic sind Besucher für eine Webseite und Conversion eine Zielhandlung, die ein Besucher ausführt, wie ein Kontaktformular ausfüllen.

Beide Faktoren werde ich nun folgend erklären.

Online Marketing Strategie

Traffic:

Ein anderes Wort für Traffic, wäre Besucher, zum Beispiel Besucher von einer Webseite. Traffic ist enorm wichtig für jede erfolgreiche Online Marketing Strategie. Ohne Traffic kann auch keine Conversion stattfinden. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten Traffic zu generieren. Wenn man Traffic in zwei Kategorien einteilt, gäbe es einmal Such-Traffic, von Google, und einmal Social Media Traffic, zum Beispiel von Facebook.

Für lokale Unternehmen ist Such-Traffic wahrscheinlich die einfachste Form des Traffics. Die Kunden suchen sowieso nach der Dienstleistung. Nun gilt es nur oben in den Suchergebnissen aufzutauchen und so Besucher auf die eigene Webseite holen.

Für mich gibt es einen wichtigen Grund für Such-Traffic: Es wird sowieso nach der Dienstleistung gesucht. Kunden kaufen heutzutage nicht mehr blind. Sie vergleichen und holen alternative Angebote ein. Selbst wenn Sie ihre Kunden über Social Media Posts von sich überzeugen, wird der Kunde meistens trotzdem nach ihrer Dienstleistung suchen und dann auch die Webseiten ihrer Konkurrenten besuchen.

Gerade im Bereich des lokalen Marketings ist im Bereich der Suche wenig Konkurrenz. Das liegt daran, dass die Konkurrenz häufig wenig Suchmaschinenoptimierung macht und es so mit relativ einfachen Mitteln möglich ist gute Platzierungen zu bekommen.

Je höher die Webseite in der Suche auftaucht, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde auch die Webseite besucht. Anders gesagt: Suchergebnisse am Ende der zweiten Seite werden weniger geklickt als die ersten Suchergebnisse auf der ersten Seite. Logisch.

Wobei ich natürlich fairer Weise auch sagen muss, dass auch Facebook oder LinkedIn auch ihre Daseinsberechtigung haben. Nämlich dann, wenn Kunden nicht nach der eigenen Dienstleistung suchen oder man generell mehr Aufmerksamkeit erzeugen möchte. Zum Beispiel meine Dienstleistung Local SEO ist relativ unbekannt im deutschen Raum und da Kunden nicht nach Local SEO suchen, mache ich über soziale Netzwerke darauf aufmerksam. Die Frage ist aber ob sich das für ein kleines Unternehmen wie eine Steuerberatung überhaupt lohnt?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die einfachste Form des Traffic für lokale Unternehmen der Suchtraffic ist. Je höher das Ranking umso höher ist die Klickwahrscheinlichkeit.

Conversion:

Nun ist der Besucher auf ihrer Webseite. Wie geht es nun weiter? Selbst wenn Sie auf Platz 1 von Google sind, wird ein potentieller Kunde wahrscheinlich auch noch weitere Webseiten der Konkurrenten betrachten.

Letztendlich stellt sich jeder Kunde die Frage:

Zu welchem Anbieter/Unternehmen soll ich nun gehen?

Genau diese Frage auf ihrer Webseite ist zu beantworten. Was unterscheidet Sie von ihren Konkurrenten? Warum sollte ein Kunden zu Ihnen gehen? 

Was ist überhaupt eine Conversion? Falls Sie den Begriff nicht kennen, hier eine kurze Erklärung. Im Online Marketing spricht man von einer Conversion, wenn es um eine Zielhandlung geht. Also zum Beispiel ein Kauf in einem Online Shop, eine Newsletteranmeldung, das Abschicken eines Kontaktformulars oder ein Anruf.

Die sogenannte Conversionrate ist eine Kennzahl aus dem Marketing, die beschreibt wie viele Nutzer eine Zielhandlung ausgeführt haben von allen möglichen Nutzern. Zum Beispiel von 100 Besuchern haben 5 ein Kontaktformular ausgefüllt. Dann wäre es eine 5% Conversionrate.

Gerade beim Webdesign geht es darum, die Webseite aus Kunden Sicht zu gestalten. Inhaltselemente sollten so gewählt werden, dass sie den potentiellen Kunden überzeugen, indem sie mehr Vertrauen schaffen oder die Kaufmotivation steigern. Viele Webseiten werden nicht aus Kundensicht heraus gedacht und beantworten leider nicht die wichtigen Fragen, die sich Kunden stellen.

Die Optimierung der Faktoren:

Beide Faktoren, also das Ranking und die Conversionrate der eigenen Webseite, lassen sich optimieren. Jede Marketing Maßnahmen kann nun einem der beiden Faktoren zugeordnet werden. Zum Beispiel können Presseartikel dafür sorgen, dass Backlinks auf die Webseite kommen und das Ranking steigt. Oder die Webseite, die seo-technisch optimiert wird und so besser rankt. Oder ein Prozess implementiert wird, der für regelmäßige Bewertungen sorgt. Auf der anderen Seite kann man auch die eigene Webseite überarbeiten und so mehr potentielle Kunden von sich überzeugen. Zum Beispiel indem nun Social Proof auf der Webseite eingesetzt werden.

Fazit:

Online Marketing ist nicht kompliziert, solange man sich auf das Wesentliche konzentriert. Hoffentlich konnten Sie mit diesem Blogbeitrag etwas Klarheit über das Thema Online Marketing für ihr Unternehmen gewinnen.

Übrigens die gute Nachricht ist, dass es einen Faktor gibt, der ihr Ranking und ihre Conversionrate gleichzeitig erhöht. Was dieser Faktor ist, erfahren Sie in einem anderen Blogbeitrag.

Wenn Sie nun daran interessiert sind einen dieser Faktoren oder gleich beide Faktoren zu optimieren, können Sie sich gerne bei mir melden. Zum einen kann ich Ihnen mit Local SEO helfen ein besseres Google Ranking zu bekommen. Zum anderen kann ich mit Hilfe meines Vertrieb-Hintergrunds conversionstarke Webseiten erstellen.