Preisunterschiede bei
SEO-Dienstleistungen

Heutzutage gibt es viele Suchmaschinen-Anbieter. Jede Agentur und jeder Freelancer bietet scheinbar die gleiche SEO-Dienstleistungen zu unterschiedlichen Preisen an. In diesem Blogbeitrag werden ich Ihnen erklären, was diese Preisunterschiede zu bedeuten haben.

Warum dieses Thema relevant ist:

Bevor Unternehmen einen SEO Dienstleister beauftragen, werden meistens mehrere Anbieter um eine Angebotserstellung gebeten. In Kundengesprächen stelle ich dann immer wieder fest, dass teilweise eine große Diskrepanz in der Angebots- und Preisgestaltung im SEO Bereich besteht. Nicht nur, dass manche Dienstleister monatliche Gebühren und andere Dienstleister einmalige Festpreise anbieten. Häufig variieren auch die Höhe der Preise.

 

SEO ist ein Fachbereich mit unterschiedlichen Vorgehensweisen und mit vielen Facetten. Dadurch, dass Google keine klaren Angaben zu den einzelnen SEO Faktoren macht, herrscht keine 100% Klarheit darüber wie Suchmaschinenoptimierung erfolgreich betrieben wird.

Mit der Zeit haben sich auch viele Dinge im Bereich SEO geändert. Methoden, die vor ein paar Jahren noch erfolgsversprechend waren, funktionieren mittlerweile weniger gut.

 

Den Unternehmen fehlt meistens das Fachwissen um gute SEO-Anbieter von schlechten Anbietern zu unterschieden. Aus diesem Grund fällt es vielen Unternehmen schwer einen passenden Dienstleister auszuwählen. Auf dem Papier bieten beide Anbieter die gleiche Dienstleistung an. Wieso entstehen dann unterschiedliche Preise?

Die Gründe für unterschiedliche Preise:

1) Pauschalpreise

Im SEO Bereich nehmen viele Agenturen und Dienstleister keine realistische Einschätzung des Aufwandes vor. Meistens schreiben diese Anbieter Angebote mit Pauschalpreisen. Die Angebote sind dann entsprechend günstiger als Angebote von Agenturen, die ein individuelles Angebot schreiben.

 

Ein gutes Beispiel ist die Backlinkerstellung und die Texterstellung. Beide sind individuell abhängig vom jeweiligen Keyword, für das verbessert werden soll. Haben beispielsweise alle Seiten, die gut bei Google ranken im Durchschnitt 3000 Wörter, sollte jede Seite, die gut bei Google ranken soll, auch mindestens 3000 Wörter haben. Bei anderen Suchbegriffen sind womöglich nur 1000 Wörter nötig. Bei den Backlinks entsteht das gleiche Problem.

 

Das stellt ein Problem für die Kunden dar. Der Kunde denkt, dass er die Gleiche Dienstleistung zu einem günstigeren Preis bekommt. Die Agentur, die ein Pauschalangebot abgibt, leistet weniger Aufwand, als eigentlich nötig ist um das Ranking des Kunden zu verbessern. Der Kunde bekommt am Ende weniger Ergebnisse bzw. kein besseres Google Ranking.

 

Warum ich keine Pauschalpreise im Bereich SEO habe und wie meine Vorgehensweise ist, habe ich in einem Blogartikel zusammengefasst: SEO-Reverse Engineering

2) Agenturen und Freelancer ohne Fachwissen

Leider gibt es viele Agenturen, die zusätzlich zu ihrem Leistungsangebot SEO Dienstleistungen anbieten. Meistens um dem Kunden ein komplettes Leistungsspektrum anbieten zu können. Der Schwerpunkt dieser Agenturen liegt meistens in einem anderen Bereich. Das trifft beispielsweise auf viele Webdesign Agenturen zu. Da es zwischen SEO und Webdesign eine gemeinsame Schnittmenge gibt, wird SEO bei vielen Agenturen zusätzlich angeboten. Das Problem ist, dass diese Agenturen keine sinnvolle Einschätzungen bezüglich des Aufwandes geben können, da das Fachwissen fehlt. Der Kunde wird natürlich keine guten Ergebnisse sehen.

 

Leider gibt es viele Agenturen, die glauben, dass Suchmaschinenoptimierung nur aus der Anpassung des Title Tags, der Meta Description und der H1 Überschrift besteht. SEO ist wesentlich komplexer. Das wissen diese Agenturen nicht. Diese Agenturen werden entsprechend genauso SEO anbieten wie eine spezialisierte SEO Agentur oder ein SEO Freelancer.

 

Diese Agenturen geben dann entsprechend günstigere Angebote ab als SEO Spezialisten mit Fachwissen. Für das Unternehmen ist der Unterschied nicht erklärbar.

3) Unterschiedliche Stundensätze

Die dritte Erklärung für unterschiedliche Preise sind natürlich die unterschiedlichen Stundensätze, die Agenturen und Freelancer für ihre Leistungen abrufen. Entsprechend entstehen natürlich am Ende Unterschiede im Gesamtpreis.

 

Meistens haben Freelancer niedrigere Stundensätze als Agenturen. Das kann ein guter Grund sein, warum Sie einen SEO Freelancer statt einer SEO Agentur beauftragen sollten. Ein Freelancer ist meistens günstiger oder gibt Ihnen mehr Leistung für den gleichen Lohn.

Fazit:

Die Preise für Webdesign und SEO-Dienstleistungen können sehr unterschiedlich sein, aber das bedeutet nicht, dass Sie automatisch den niedrigsten Preis wählen sollten. Viele Agenturen und Freelancer bieten Dienstleistungen ohne Fachwissen oder eine adäquate Schätzung des Aufwandes an. Dadurch erzielen diese Online Marketing Anbieter keine sehenswerten Ergebnisse für ihre Kunden.